fr | de
Druck

Gemengen aktiv um Wee zu enger nohalteger Entwécklung – gutt Beispiller aus lëtzebuerger Gemengen

Auf diesen Seiten präsentiert der Mouvement Ecologique eine Sammlung von innovativen Projekten aus luxemburger Gemeinden. All jene Beispiele zeigen auf, mit wieviel Engagement und Kreativität sich Gemeinden im Sinne der nachhaltigen Entwicklung engagieren.

Wir sind der Überzeugung, dass die Vorstellung von guten kommunalen Projekten andere Gemeinden motivieren kann, ähnliche Wege zu gehen. Außerdem liegt ein wenig Wahrheit im alten Sprichwort “Tue Gutes und sprich darüber”… Diese Seite soll somit auch eine Plattform sein, um die Arbeit von zukunftsweisenden Gemeinden hervorzuheben.

Bei der Zusammenstellung der Projekte wurde sich auf folgende Themenbereiche konzentriert: Demokratie/Bürgerbeteiligung, Mobilität, Siedlungsentwicklung, neue Gesellschafts- und Wirtschaftswege sowie weitere Aktionsbereiche, wie zum Beispiel Finanzen, Umweltpolitik und Gesundheitsförderung.

Nur begrenzt aufgenommen wurden zwei Themenbereiche, für die es bereits gut gemachte Internetseiten gibt, in denen positive Beispiele vorgestellt werden. Dabei handelt es sich um die Themen Klima / Energie, hierbei wird auf die “good practice” Sammlung des Klimabündnis verwiesen (s. www.klimabuendnis.lu) sowie Naturschutz / Biodiversität, für die es bereits eine Zusammenstellung der Naturschutzsyndikate Sias (s. www.sias.lu), Sicona (s. www.sicona.lu), der Naturparke Our (s. www.naturpark-our.lu) und Öewersauer (s. www.naturpark-sure.lu) sowie der Flusspartnerschaften (s. www.flusspartnerschaften.lu) gibt.

Die Auswahl der Projekte erfolgte anhand von allgemeinen Bewertungskriterien. So wurde zum Beispiel darauf geachtet, vor allem zukunftsweisende Ideen, die derzeit etwas seltener auf Gemeindeniveau umgesetzt werden, aufzugreifen. Falls eine Idee bereits in verschiedenen Gemeinden umgesetzt wurde, so präsentieren wir diese im allgemeinen und verweisen auf die verschiedenen Beispiele.

Ziel dieses Projektes ist es, andere Gemeinden, ihre technischen Diensten und die beratenden Kommissionen anzuregen, diese Projekte auch in ihrer Gemeinde aufzugreifen. Gleiches gilt selbstverständlich auch für interessierte BürgerInnen, die diese Seiten auch als Anstoß neuer Ideen nutzen können.

Wichtige Anmerkung:
Die vorliegende “good practice” / „gutt Beispiller“-Sammlung ist aufgrund von Rückmeldungen der einzelnen Gemeinden entstanden. Um die Liste kontinuierlich aktualisieren bzw. vervollständigen zu können, sind wir auf Hinweise bzw. Informationen von neuen Projekten angewiesen. Sie können uns diese entweder per Tel. 43 90 30 63 (Christophe Murroccu) oder E-Mail christophe.murroccu@oeko.lu mitteilen.

Organisation